| Home | Bürostruktur | Dienstleistungen | Publikationen | Aktuelles | Impressum     | english
 
 
S p i e l p l a t z - A b e n t e u e r l a n d

 

Spielplatz `Abenteuerland` in der Kloster-und Pirminiusstadt Hornbach Ein Mosaikstein für die bauliche und soziale Entwicklung der Grenzstadt Hornbach stellt der kürzlich sanierte Spielplatz in der Bahnhofstraße dar. Der Kinderspielplatz liegt direkt am stark frequentierten Europäischen Mühlenradweg und ist vor allem für die Zielgruppe `Junge Familien` interessant. Er ist für Kinder unterschiedlichen Alters ausgelegt. Das reichhaltige Angebot an Spielmöglichkeiten umfaßt neben einem Turm mit Riesenrutsche diverse Sandspielbereiche, Seilbahn, Holzüberdachung und eine Reihe von unterschiedlichsten Spielgeräten. Um den neu gestalteten Spielplatz möglichst einfühlsam in das Ortsbild zu integrieren wurde bewußt auf ortstypische Materialien wie Buntsandstein und Holz zurückgegriffen. Das Gestaltungskonzept sah im Übrigen vor, die Besonderheiten der Klosterstadt in die Spielplatzsanierung einfließen zu lassen, wodurch eine maßgeschneiderte Lösung speziell für Hornbach entstanden ist, so z.B. der Spielturm aus Bruchsteinen, welcher in direkter Sichtbeziehung zur Klosterkirche steht und sich an der historischen Bausubstanz orientiert. Gemauerte Rundbögen und ein Tunnelgewölbe erinnern auch im Detail an die Originale. Das Turmgeviert nimmt ebenfalls Bezug auf die Ortsgeschichte. Es mißt exakt 3 mal 3 `Hornbacher Ellen`, einem Längenmaß aus der Zeit des Mittelalters. Die neu gestaltete Teilfläche des Spielplatzes beträgt ca. 1.600m². Das Gesamtbudget umfaßte ungefähr 80.000 Euro (ca. 50 Euro/m²). Hinzu kamen Eigenleistungen der Gemeinde in Höhe von ca. 25.000 Euro. Um die Kosten so niedrig wie möglich zu halten sah die Planung vor, vorhandene Bauteile wiederzuverwerten, so z.B. die gut erhaltene Edelstahlrutsche, welche geringfügig gekürzt und in ihrem Kurvenverlauf geändert wurde. Die Materialien wurden neben den gestalterischen Aspekten auch unter dem Gesichtspunkt der Langlebigkeit und Unempfindlichkeit ausgewählt. Desweiteren standen sicherheitstechnische und ökologische Aspekte im Vordergrund. Die Planung wurde auf der Grundlage eines Vorentwurfs von der VG Zweibrücken-Land weiterentwickelt und verfeinert.